Category Archives: Abschiebeverhinderung

17. Abschiebung in Osnabrück verhindert

http://www.noz.de/media/2014/10/09/asylantenheim_full_1.jpgAm frühen Donerstagmorgen wurde in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete an der Bremerstraße 101 die 17. Abschiebung in Osnabrück verhindert. Ca. 80 Menschen stellten sich um 5 Uhr morgens vor den Hauseingang, sodass ein Geflüchteter aus Afghanistan nicht in sein Ersteinreisestaat nach Ungarn abgeschoben worden konnte.

NOZ-Artikel: http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/512830/osnabruck-protest-verhindert-abschiebung-eines-afghanen#lightbox&0&0&512830

Zwei weitere Abschiebungen verhindert

Heute Morgen am 07.10.14 wurden in der Gemeinschaftsunterkunft an der Landwehrstaße in Osnabrück zwei weitere (Nacht-)Abschiebungen verhindert. Gleich zwei Geflüchtete sollten zusammen abgeschoben werden. Bereits um 4 Uhr morgens versammelten sich zahlreiche Protestierende um die Zimmertüren der beiden Geflüchteten erfolgreich zu blockieren. Mehr Infos folgen…

14. Abschiebeverhinderung und EU-Fahndungsoperation

Die Abschiebung eines jungen Somaliers, nach dem bekannten und menschenunwürdigen Dublin-3- Gesetz, sollte heute Morgen am 1.10. 2014 um 6:45 Uhr in der Landwehrstraße Osnabrück durchgeführt werden. Durch ca. 60-70 Menschen aus dem Unterstützer_innenkreis (hauptsächlich informiert durch die mittlerweile fast 200- Menschen lange Telefonliste gegen Abschiebung) wurde sie durch eine erneute Blockade verhindert.

1.10.14 landwehrstraßeEs war die erste Abschiebeverhinderung in der Landwehrstraße. Weit abgelegen vom Stadtzentrum war es für viele Unterstützer_innen eine lange Anfahrt, um sich um 5:45, eine Stunde vor der Abschiebung vor dem Wohnheim für Geflüchtete, in dem ca. 100 Menschen untergebracht sind, zu versammeln.

Vor dem Raum des betroffenen jungen Mannes sowie vor dem Eingang der Autoeinfahrt des Heims sammelten sich die vielen Menschen. Der Flur war gefüllt mit Leuten, die Stimmung war trotz früher Morgenstunde gut und die Motivation eine weitere Abschiebung zu stoppen groß.

Ein Auto, vermutlich ein ziviles Polizist_innenauto, fuhr vorbei, es stieg jedoch niemand aus. Somit war nach weiterem Abwarten der Blockierer_innen und der betroffenen Person in seinem Zimmer die Situation wieder entspannt. Die Menge löste sich auf und eine weiter, die 14. Abschiebung wurde verhindert.

Landwehrkaserne_01.10.2014Eine neue Herausforderung wird es sein, dass zukünftig die Abschiebungen nur noch einmal per Brief der Ausländerbehörde angekündigt werden sollen. Das heißt, es kann nun passieren, dass die Ausländerbehörde bzw. Polizei auch spontan vor der Tür steht- ohne Vorankündigung. Das bringt viele Geflüchtete, die bereits einen Abschiebeversuch hinter sich haben, in eine unsichere Situation und macht Angst. Continue reading

13. Abschiebung verhindert!

So kann der Tag anfangen! Gerade kam die Nachricht aus Osnabrück: Heute morgen wurde erneut eine Abschiebung eines Flüchtlings nach Ungarn verhindert.

Etwa 70 Bürgerinnen und Bürger versammelten sich in der Morgendämmerung an der Bremer Straße und versperrten den Zugang zur Flüchtlingsunterkunft. Die Polizei zog unverrichteter Dinge ab. Es ist die dreizehnte Abschiebungen, die binnen kurzer Zeit in Osnabrück verhindert wurde.

In Ungarn droht Flüchtlingen Haft und Obdachlosigkeit: Pro Asyl Bericht

Friedlicher Protest verhindert 12. Abschiebung

Am Freitagmorgen, dem 18.07., hat das breite Bündnis gegen Abschiebungen Osnabrück die nunmehr 12. Abschiebung eines geflüchteten Menschen verhindern können. Wieder waren über 100 solidarische Menschen An der Petersburg, um gegen die unmenschlichen Abschiebungen ein Zeichen zu setzen. Mit Erfolg! Der junge Mann aus Somalia, der bereits zum dritten Mal in die Niederlanden abgeschoben werden sollte, kann vorerst weiter in Osnabrück verbleiben. Aber der Kampf um sein Bleiberecht ist damit noch längst nicht beendet. Seine Abschiebung ist nur aufgeschoben. Die Mitglieder des Bündnisses nutzten den Protest auch, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Viele der Protestierenden trafen sich spontan zu einem Plenum und diskutierten über die aktuelle Situation Osnabrück sowie das weitere Vorgehen. Wichtig ist es nun, noch weiter Werbung für die Osnabrücker Telefon- und SMS-Kette zu machen.

Wer sich gern am Protest beteiligen und über weitere Abschiebungen informiert werden möchte, sendet einfach eine Email mit Namen und Handynummer an: buendnis_gegen_abschiebungen@mail.de Wer keine Email schicken kann, ruft einfach an oder sendet eine SMS an: 0157-56894008

Osnabrücker Bündnis verhindert 11. Dublin-Abschiebung

Am heutigen Donnerstag, dem 17.07., konnte das breite Bündnis gegen Abschiebungen Osnabrück bereits die 11. Abschiebung in Folge verhindern. Über 100 Menschen protestierten in den frühen Morgenstunden gegen eine geplante Nachtabschiebung. Ein junger Mann aus Pakistan sollte in den Ersteinreisestaat (laut EU-Dublin-Verordnung) Ungarn abgeschoben werden. Dort erwartet Geflüchtete die Inhaftierung in ein Gefängnis, Misshandlungen, eine strukturelle Unterversorgung, kein Zugang zu einem fairen Asylverfahren, Perspektivlosigkeit und weitere Abschiebungen.

10. Abschiebung verhindert

Am heutigen Mittwoch, dem 09.07., konnte das Breite Bündnis gegen Abschiebungen Osnabrück bereits die 10. Abschiebung eines geflüchteten Menschen erfolgreich verhindern. Trotz Regens versammelten sich knapp 100 Menschen vor der Unterkunft An der Petersburg in Osnabrück, um gegen die für 06.30 Uhr geplante Abschiebung zu protestieren. Ein junger Mann aus Somalia sollte in den Ersteinreisestaat (laut Dublin-VO) Italien abgeschoben werden. Das neuerlich große Engagement des Bündnisses gegen Abschiebungen zeigt, dass es sich bei dem Kampf für die Durchsetzung des Menschenrechts nicht nur um einen Schönwetterprotest handelt. Auch bei Regen gilt: Die unmenschlichen Abschiebungen stoppen! Sofort! Hier in Osnabrück und überall! Zur Situation in Italien, siehe u. a. auch: Sind Abschiebungen nach Italien menschenrechtswidrig? “Auch in Deutschland klagen zahlreiche Asylsuchende und Flüchtlinge gegen ihre Überstellung nach Italien, weil ihnen dort Obdachlosigkeit und Verelendung drohen. Deutsche Verwaltungsgerichte haben bereits Hunderte derartige Abschiebungen gestoppt. Mit Spannung wird nun die Entscheidung aus Straßburg erwartet.”

QUELLE: [ www.proasyl.de/de/news/detail/news/sind_abschiebungen_nach_italien_menschenrechtswidrig/ ]

Fluechtlingshilfe-Italien: Aufnahmebedingungen (2013) “Das italienische Unterbringungssystem weist nach wie vor gravierende Mängel auf. […] Am stärksten betroffen sind Personen, die einen Schutzstatus erhalten haben. Sie erhalten keine Unterstützung mehr und sind auf sich selber angewiesen. […] Angesichts der aktuellen Wirtschaftssituation gehen die Perspektiven gegen Null, sich eigenständig den Lebensunterhalt zu sichern. Die Perspektivenlosigkeit der Schutzberechtigtn ist noch erdrückender als bei der ersten Abklärungsreise im Herbst 2010. […] So droht Personen, die nach Italien zurückgeschickt werden, mit grosser Wahrscheinlichkeit ein unwürdiges Leben in Obdachlosigkeit. ”

QUELLE: [ www.fluechtlingshilfe.ch/news/italienbericht/1310-sfh-bericht-italien-aufnahmebedingungen.pdf ]